Hungrig-Online

Information und Kommunikation bei Essstörungen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Adressverzeichnis Heckscher-Klinikum - Abteilung Rottmannshöhe
Adressverzeichnis bei Hungrig-Online

Heckscher-Klinikum - Abteilung Rottmannshöhe

Lage mit Google Maps anzeigen Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie + Ambulanz + Wohngruppe
.
82335 Berg am Starnberger See
Deutschland
Website: Website
Telefon: 08151 / 507 – 0
Fax: 08151 / 507 – 3111

 

Mit einer Ambulanz und 42 vollstationären, offen geführten Behandlungsplätzen auf drei Stationen betreut die Abteilung Rottmannshöhe bevorzugt Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren mit Ess-Störungen oder Psychosen. Aber auch alle anderen psychiatrischen Störungsbilder des Jugendalters sind hier vertreten. Die Jugendlichen sind in Ein-, Zwei- und Dreibettzimmern untergebracht, die Stationen werden gemischtgeschlechtlich belegt. Als stationsübergreifende therapeutische Methoden werden Arbeits- und Beschäftigungstherapie, Musiktherapie, Kunsttherapie, Sport- und Bewegungstherapie angeboten. Die Jugendlichen erhalten regelmäßig Einzeltherapie und ein individuell abgestimmtes Programm von gruppentherapeutischen Verfahren. Die psychotherapeutischen Methoden sind vielfältig und schließen neben der im Vordergrund stehenden Verhaltenstherapie auch erlebnisorientierte und tiefenpsychologische Maßnahmen mit ein. Regelmäßige Eltern- und Familiengespräche dienen der gegenseitigen Information, der Aufrechterhaltung der familiären Kontakte und der therapeutischen Bearbeitung von Beziehungsproblemen. Wenn es sinnvoll und hilfreich erscheint, werden auch psychopharmakologische Behandlungsmethoden eingesetzt.


Hinzufügedatum: 2009-04-28 15:13:08    Hits: 3275
Bewerten:  
0
2 
Berg bei Starnberg: Heckscher Klinik Rottmannshöhe
von Anonym
am 04.06.2013
Rottmannshöhe nicht bei Anorexie

Insgesamt kann ich alle Aussagen der Bewertung vom 07.12.12 nur bestätigen. Ausschließlich die Gewichtszunahme steht im Vordergrund. An den Problemen dahinter wird in der Tat nicht gearbeitet.
Ein schlüssiges Behandlungskonzept scheint nicht vorhanden zu sein.

Die Klinik unterscheidet sich in der Behandlung von anorektischen Patienten eklatant von den auf Essstörungen spezialisierten Einrichtungen!!

Die Bewegungstherapeutin, aber auch ein Teil der Betreuer/innen waren nett und engagiert.
4 
Berg bei Starnberg: Heckscher Klinik Rottmannshöhe
von Anonym
am 07.12.2012
3 Monate habe ich in dieser kllinik verbracht und gesund hat mich das ganze nicht gemacht.
Heute bräuchte ich immernoch Hilfe, doch aufgrund der Erfahrungen, die ich in der Rottmannshöhe gemacht habe, fürchte ich mich vor einem Weiteren Klinikaufenthalt.

Ich war dort, weil ichv eine Essstörung habe und was soll ich sagen?
Es ging nur darum ein bestimmtes Gewicht zu erreichen, sonst interessierte nichts.
Ich war eingesperrt, weil mein Gerwicht nicht rasch genug anstieg. Geplannt waren 3 Kilo, pro Woche ein halber. Ich aß und aß, versuchte, mich so wenig wie möglich zu bewegen, doch nichts geschah. Für das Personal war klar, ich bin dran schuld, denn ich erbreche, keine disskusson. Klar, du wurdest bestraft, durftest nichts machen.
Die Probleme, die hinter der Essstörung standen interessierten nicht.
Von den Erziehern wurdest du behandelt, wie der reinste Abfall. Das hat so wehgetan.
Das einzig Gute dort, war der kontakt mit meinen Mitpatienten und die Bewegungstherapeutin....
6 
Berg bei Starnberg: Heckscher Klinik Rottmannshöhe
von Anonymer Schreiber
am 23.12.2005
In dieser Klinik war ich Anfang das Jahres 3 Monate lang und das hat gerreicht!
Das positivste an der Jugendpsychatrie ist die Umgebung, da sie direkt am Starnbergersee auf einem kleinen Hügel liegt mitten auf dem Land. (Nicht Starberg)
Ich persönlich habe nicht so gute Erfahrungen mit den meißten der dortigen Therapeuten und Betreuer. Besser gesagt hat es mit meinem Therapeuten einfach nicht funktioniert und wenn ich sagen würde, wir haben aneinander vorbei geredet, weiß ich nicht ob das zutrifft, wenn er mich bei meiner Entlassung erstmal frägt, wie es mir den so geht.
Doch was auch gut ist, die vielfältige Auswahl der verschiedenen Therapien. Darunter Musikthera.,Band, Kunst-,Werk-,Bewegungstherapie, Rollenspiel, KAT (kognitives Aggressionstraining) und noch weiteren.
An der Klinik ist auch gleich eine Schule, was mman auch positiv bewerten kann, weil man dann nicht ganz aus dem Schulleben rausfällt, wenn es auch eine Hauptschule ist.
Mir hat es leider wenig gebracht, doch gibt es auch viele gute Therapeuten und Betreuer und von vielen habe ich auch gehört, dass sie ihnen viel gebracht hat.
Der Aufbau von Vertrauen zu den meißten Therapeut en und Bertreuern viel, zumindestens auf meiner Station allen schwer.

Die Rottmannshöhe ist eine der Schwesterkliniken der Heckscher Klinik. Die Heckscher KLinik selber befindet sich in München.

LIebe Grüße
Powered by Sigsiu.NET