Neues Buch erschienen: Übergewicht psychotherapeutisch besser behandeln

„Neben medizinischen und biologischen Faktoren spielen bei der Entstehung einer Adipositas auch psychologische und psychosoziale Umstände eine Rolle, die in der Therapie zu berücksichtigen sind. Häufig liegen die Ursachen für ungesunde Verhaltensmuster, wie beispielsweise „Frustessen“, in diesem Bereich.

Psychotherapeutische Unterstützung ist weiterhin wichtig, weil häufig Ablehnung und Hänseleien durch Mitbürger, Arbeitskollegen, aber auch Freunde und Familie die Betroffenen psychisch belasten. Der Leidensdruck adipöser Patienten geht somit nicht nur auf körperliche Beschwerden, sondern auch auf die Stigmatisierung durch die Umwelt zurück. Belastungen aufgrund von Stigmatisierung können sich negativ auf den Behandlungserfolg auswirken. Deshalb fördert die Psychotherapie einen konstruktiven Umgang mit diesen Belastungen.“

Hier gibt’s nähere Infromationen: https://idw-online.de/de/news635830