Virtuelle Selbsthilfegruppen (vSHG) bei Essstörungen

Selbsthilfegruppen sind ein etabliertes und erfolgreiches Hilfsangebot für Menschen mit Essstörungen. Nach einer Umfrage auf unseren Informationsseiten Magersucht-Online.de müssen über 40% der Teilnehmer und Teilnehmerinnen mehr als 20 km bis zur nächsten Beratungsstelle zurücklegen, über 12% über als 50km. Wir wollen mit unseren Informations- und Kommunikationsangeboten dazu beitragen, dass es für diese Menschen leichter wird, sich über ihre Krankheit und über Hilfsmöglichkeiten zu informieren.

Wir vermuten, dass sich diese Ergebnisse auch auf Selbsthilfegruppen zum Thema Essstörungen übertragen lassen. Deshalb versuchen wir, mit virtuellen Selbsthilfegruppen diejenigen zu erreichen, in deren näherer Umgebung keine reale Selbsthilfegruppe zu finden sind. Zudem möchten wir diejenigen erreichen, die aus anderen Gründen (z.B. Behinderung oder örtliche Gebundenheit) nicht in der Lage sind, reale Gruppen aufzusuchen.

Unser Wunsch ist es, allen, die es wollen, – aber bisher nicht konnten – den Besuch einer Selbsthilfegruppe zu ermöglichen. Das Internet senkt durch die anonyme Kommunikation zudem die Hemmschwelle, sich an einer Selbsthilfemaßnahme zu beteiligen. Die virtuelle Selbsthilfegruppe kann daher auch ein erster Schritt sein, sich von professioneller Seite helfen zu lassen und sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen.

Was sind virtuelle Selbsthilfegruppen?

Virtuelle Selbsthilfegruppen sind geschlossene Diskussionsforen, zu denen nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der jeweiligen virtuellen Selbsthilfegruppe Zugang haben. Für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der virtuellen Selbsthilfegruppe funktioniert das Lesen und Schreiben von Beiträgen wie in allen übrigen öffentlichen Foren von Hungrig-Online. Alle anderen Nutzer und Besucher von Hungrig-Online können diese Beiträge nicht lesen und natürlich auch nicht antworten.

Sind die TeilnehmerInnen der virtuellen Selbsthilfegruppe alleine unter sich?

Nein. Jede virtuelle Selbsthilfegruppe wird von einer Fachkraft angeleitet. Der Leiter oder die Leiterin der virtuellen Selbsthilfegruppe überwacht den Austausch und gibt Impulse oder Denkanstöße so wie die Moderatoren in unseren öffentlichen Foren. Eine individuelle medizinische und/oder psychologische Beratung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer führen die Leiter der virtuellen Selbsthilfegruppen nicht durch.

Wie viele Teilnehmer hat eine virtuelle Selbsthilfegruppe?

Wir planen im Moment eine Teilnehmerzahl von ca. acht Personen pro virtueller Selbsthilfegruppe. Durch die begrenzte Teilnehmerzahl wird ein intensiverer Austausch ermöglicht. Die fachlichen Leiter können besser auf den Einzelnen eingehen. Dadurch, dass der Zugang zur virtuellen Selbsthilfegruppe auf einen kleinen Personenkreis beschränkt ist, fällt es zudem leichter, sich vor anderen mit seinen Problemen auseinanderzusetzen. In unseren öffentlichen Foren, in denen jeder Besucher lesen und jeder registrierte Nutzer schreiben kann, sind diese Voraussetzungen nicht gegeben.

Wie lange dauert eine virtuelle Selbsthilfegruppe?

Die Laufzeit einer virtuellen Selbsthilfegruppe beträgt 12 Wochen.

Was kostet die Teilnahme an einer virtuellen Selbsthilfegruppe?

Der Beitrag zur Teilnahme an einer virtuellen Selbsthilfegruppe beträgt 60 Euro für die gesamte Laufzeit von 12 Wochen. Hungrig-Online e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ist nicht unser Ziel, Geld zu verdienen. Die Teilnahmegebühr ist dazu bestimmt, die professionellen Leiter der Selbsthilfegruppen zu vergüten und unsere entstehenden geringen Kosten (z.B. Porto) zu decken. Auch bei realen Selbsthilfegruppen wird oft ein Beitrag in ähnlicher Höhe erhoben.

Die Möglichkeit einer Vergünstigung der Kosten und weitere Extras bestehen für Fördermitglieder des Hungrig-Online e.V.. Die genauen Informationen zur Fördermitgliedschaft sind auf dieser Seite zusammengefasst.

Verlängerung der Gruppe

Ein Verlängerungsintervall hat eine Dauer von 12 Wochen. Nach jeweils 12 Wochen haben Teilnehmer die Möglichkeit, die Gruppe zu verlassen, darüber hinaus haben neue „wartende“ Teilnehmer die Möglichkeit, in die Gruppe dazu zu stoßen.

Sollten neue Teilnehmer in die Gruppe dazu stoßen, wird ein neuer Gruppenraum eingerichtet, um die Einhaltung unserer Datenschutzrichtlinien zu gewährleisten. Ausnahme: Wenn eine Gruppe geschlossen weitermacht und nur wenige neue Teilnehmer dazu stoßen, kann der alte Gruppenraum weiter genutzt werden, wenn alle Teilnehmer und Leiter explizit zustimmen.

Für eine Verlängerung muss eine Mindestgröße von vier Teilnehmern erreicht werden und mindestens ein Leiter muss für die Gruppe verfügbar sein. Wir versuchen, zu gewährleisten, dass nicht beide Leiter zeitgleich mit Verlängerungsbeginn die Gruppe verlassen, sondern dass immer ein ‚bekannter‘ Leiter in der Gruppe verbleibt.